ein spiel! ein spiel!

so. disziplin ist also nichts für semi, genauso wenig wie gute vorsätze. hilft alles nichts. dann allerdings winkt jemand mit nem stöckchen – und semi ist wieder da.

in diesem fall war das der großartige ti_leo. 8 fragen hat er gestellt, spannende, wie ich finde – da mache ich dann schon gern mit :).

aaalso:

1. Interessierst du dich für Comics? Falls ja: Welcher ist dein Lieblingscomic? Falls nein: Wieso nicht?

hm, ich würde sagen, ein gewisses interesse ist schon da, aber das letzte mal, dass ich nen comic gelesen habe, ist.. sehr sehr lang her. man – genauer: der fragende ;) – hat sogar schon versucht, mir den ein oder anderen comic näherzubringen, aber irgendwie gabs dann immer noch so viel anderes, das gelesen werden wollte, und die entscheidung fiel dann doch jedes mal gegen den comic. also: keine klare antwort. es ist nicht so, dass ich gar kein interesse hätte, aber es war offenbar bisher nicht genug ;).

2. Welches ist dein Lieblings- PC- Spiel und was macht es so gut?

äh, ja. also. ich oute mich nun als absoluter laie, was das angeht. ich habe nicht mal sims gespielt. das einzige, das ich jemals gespielt habe, war ein online-rollenspiel, das mich wohl auch nur deshalb so kriegen konnte, weil es so ganz anders war als alles, was ich mir bisher unter pc-spielen vorgestellt hatte. „kingdom of loathing“ heisst es, und was es so gut macht, ist vor allem der ganz spezielle humor, würde ich sagen. man streift mit seinem strichmännchen-charakter durch eine strichmännchen-märchen-welt voller absurder orte und wesen, und muss jede menge ebenso absurder abenteuer bestehen und aufgaben lösen. ich stelle mir immer vor, wie die erfinder des spiels sich beim entwerfen halbtot gelacht haben müssen. anders lassen sich  zb bart ender, der einen in der typical tavern erwartet und den man von den betrunkenen ratten in seinem keller befreien soll, oder der pretentious artist, der in seiner dirt-walled hovel all seine malutensilien verloren hat, nicht erklären.

– mh, ich fürchte, meine beschreibung wird dem spiel nicht gerecht. schauts euch doch selbst an: www.kingdomofloathing.com

3. Wieviele Bücher hast du?

203. (und darunter befindet sich bisher höchstens ein achtel aller bücher, die ich gern besitzen würde.)


4. Bist du für oder gegen ein Bedingungsloses Grundeinkommen? Kannst du deine Antwort kurz begründen?

dafür. ich kenne zwar die gegenargumente, aber allein das argument der menschenwürde ist für mich unschlagbar.

um zu beantworten, ob so etwas allerdings tatsächlich in der realität umsetzbar ist, kenne ich mich allerdings zu wenig aus (auch wenn viele mich für diese standard-aussage werden schlagen wollen..).

5. Prosa oder Lyrik? Oder beides?

lesen oder schreiben? oder beides? ;) – ernsthaft: abgesehen davon, dass ich im moment generell sehr wenig lese, lese ich, wenn, mehr prosa. nicht unbedingt, weil ich es bevorzugen würde, sondern schlicht, weil man prosa mitunter auch mal einfach so „runterlesen“ kann, was ich bei lyrik (zumindest der, die ich mag) nicht so kann.

beim schreiben ganz klar: beides.

6. Feminismus: Auch heute noch wichtig oder längst überholt, da wir in sogenannten postfeministischen Zeiten leben?

leider immer noch notwendig (ich nehme an, ich brauche hier jetzt keine statistiken etc. zu zitieren, die kennen wir alle). wobei es mir am liebsten wäre, wenn es irgendwann mal einfach völlig egal wäre, welches geschlecht man hat. wenn das geschlecht irgendwann mal nicht mehr so ausschlaggebend für.. beinahe alles wäre.

7. Walt Disney oder Don Bluth? Wieso?

— achtung: die folgende antwort ist absolut nicht objektiv, sondern im gegenteil getränkt von erinnerungen und kindlichen sehnsüchten.–

ganz klar: disney. natürlich mochte ich auch „feivel“ und „in einem land vor unserer zeit“ (grade letzteres sehr gern), aber tja, disney ist so tief verwurzelt, da ist nichts zu machen. mit disney bin ich aufgewachsen, in disney fand ich alles, was ich „in echt“ nicht hatte, bei disney ging immer alles gut aus.. disney war immer schon der krasse gegensatz zu meinem leben. und genau deshalb hab ich es als kind so sehr geliebt, dass ich selbst als (mehr oder weniger) erwachsene mit mittlerweile anderen ansichten nicht anders kann, als disney wahrscheinlich bis an mein lebensende zu lieben.

8. Welches ist dein Sternzeichen?

fische.

so. das waren meine antworten. und wie das bei solchen spielen so ist, will das stöckchen auch weitergeworfen werden; also habe ich mir auch gleich acht neue fragen ausgedacht:

1. wie nah bist du dran an dem, was (und wie) du als kind werden wolltest?

2. welches lied/welche band hörst du z.zt. am häufigsten? warum?

3. was war der beste moment der letzten woche?

4. was denkst du über die momentane, allgemeine angst vor terrorangriffen? hast du selbst angst?

5. welches buch liest du gerade? warum würdest du es (nicht) weiterempfehlen?

6. cds oder mp3s?

7. kannst du etwas, was kein anderer/kaum jemand kann? wenn ja, was?

8. wie stehst du zu weihnachten?


und abgeben möchte ich das stöckchen an die folgenden lieben menschen:

wenn ihr lust habt, macht mit, ich würd mich freuen! :)

 

update:

sie haben alle mitgemacht :)

fee

holger

thalestria

erdrandbewohner

Advertisements

8 responses to “ein spiel! ein spiel!

  • Ein Stöckchen, ein Stöckchen! « Der Erdrandbewohner

    […] so was?! Die liebe SemiSuicidal hat (nicht nur) mir ein Stöckchen geschickt. Das ist mir bisher nur ein mal passiert, vor Jahren […]

  • Holger

    So, gefangen habe ich das Stöckchen schon mal. Jetzt muss ich es nur noch aushöhlen, etwas Graphit und Ton reinpressen, losschreiben und es dann weiter werfen. Kann ein paar Tage dauern, aber ich mach’s, versprochen :-)

    … und danke für’s zuwerfen …

  • Holger

    Ach ja…

    Comics sind für mich tatsächlich untrennbar mit Lesekultur verbunden, da ich dank ihrer Hilfe im zarten Alter von fünf lesen gelernt habe, weil mein Bruder irgendwann einfach keine Lust mehr hatte, mir aus den „Lustigen Taschenbüchern“ vorzulesen. Die Zuneigung zu dieser sehr speziellen Literaturform habe ich mir bis heute bewahrt, ab und zu kaufe ich mir immer noch mal das eine oder andere Exemplar, das ich nach dem Lesen dann an meine Nichte weiter reiche. Und ich versuche, einmal im Jahr alle Asterix-Bände zu lesen.

    Das Attribut „großartig“ hier in Verbindung mit meinem Namen zu lesen schmeichelt mir natürlich ungemein, herzlichen Dank dafür :-)

  • Hol`s Stöckchen….. « Thalestria's Blog

    […] jetzt ist es mir auch passiert: ich habe ein Stöckchen zu geworfen bekommen von der lieben SemiSuicidal und wenn ich sie nicht so mögen würde, würd ich vielleicht nicht mitmachen. Aber […]

  • semisuicidal

    hallo holger,

    entschuldige, dass ich erst so spät antworte! irgendwie sind mir deine kommentare total durchgegangen :(.
    toll, dass du mitgemacht hast, allerliebsten dank! werde mich gleich mal ausführlich deinen antworten widmen :).
    (achja, und: die lustigen taschenbücher – die hatte ich ganz vergessen. ja, dann hab ich auch comics gelesen, mit leidenschaft. blöd, dass ich die so.. verdrängt hatte. vllt ghe ich mal los und leg mir mal wieer welche zu :). )

  • Holger

    Hab‘ ich sehr gern gemacht. Auch mal über was anderes nachzudenken als immer nur über den Kram, der mich zwangsläufig beschäftigt, ist mir durchaus eine willkommene Abwechslung gewesen.

    Nochmal zu den Comics: Vergangenes Jahr habe ich ja die Vorweihnachtszeit im Krankenhaus verbracht, und da gab es im Foyer einen Kiosk. Zu dem Zeitpunkt erschien damals auch ein Asterix-Sonderband und ein Weihnachts-Special vom LTB. Als ich beide im Kiosk gekauft habe, fragte mich die Verkäuferin „Sind die Comics für Sie oder für ein Kind?“ Die einzig korrekte Antwort, die ich ihr in dieser Situation geben konnte und dann auch gegeben habe, lautete: „Für das Kind in mir“.

    • semisuicidal

      schöne antwort :). zum thema „inneres kind“ kann ich dir übrigens die liebe thalestria empfehlen, in ihrem blog findet sich immer wieder etwas dazu (überhaupt, ein lesenswerter blog, wie alle in meiner blogroll ;)).

      ach, und wegen des schnees: entschuldige, daran hab ich überhaupt nicht gedacht. aber du hast recht, selbst ich finde es, wenn man weiter runterscrollt, und dann ab und zu nur teile von einzelnen buchstaben weiß werden/“flackern“, sehr irritierend. ich fand das schneien halt bloß hübsch..

  • Holger

    Nach näherem Hinsehen bin ich doch erleichtert – das zeitweilige Flimmern, das ich beim Schreiben meiner Antwort vor Augen hatte, stellte sich als Schnee heraus, der hier skriptgeneriert über Dein Blog rieselt. Neurologiepatienten kriegen da schon mal kurze, panische Momente wenn irgendwo im Gesichtsfeld unerwartet was verschwindet, blinkt oder flimmert ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: